header-pos
  • KA20180116-JHV
 



FEUERWEHR Christoph Gall jetzt Wehrführer / Dank an Markus Appel und Axel Hartmann / Neues Fahrzeug angekündigt
BREUNGESHAIN - (red). Bei der Freiwilligen Feuerwehr Breungeshain gibt es einen Generationswechsel. Nach 20 Jahren als Wehrführer stand Markus Appel für das Amt nicht mehr zur Verfügung. Für seine geleistete Arbeit erhielt er in der Hauptversammlung lang anhaltenden Applaus.

Als Nachfolger wurde Christoph Gall einstimmig gewählt. Stellvertreter ist Alexander Linker, der das Amt von Axel Hartmann übernimmt. Hartmann war ebenso wie Markus Appel und Manfred Adolph 20 Jahre im Vorstand tätig war. Das neu eingeführte Amt des zweiten stellvertretenden Wehrführers wird zukünftig von Michael Gall begleitet.

Vereinsvorsitzender bleibt Marco Muth, der ebenso wie Marco Rühl als Rechner und Carina Linker als Leiterin der Kindergruppe einstimmig im Amt bestätigt wurde. Der seitherige Beisitzer Felix Schlemmer wurde zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Er löst Tobias Haas ab. Dieser wurde zum neuen Schriftführer gewählt. Er folgt Stefanie Burzak, die für eine Wiederwahl nicht mehr kandidierte.

Die Jugendfeuerwehr wird durch die Wahl von Christoph Gall zum Wehrführer fortan von Madlen Appel geführt, die von Patrick Adolph unterstützt wird. Als neue Beisitzer wurden Ann-Kathrin Adolph, Veronika Burg und Lorena Rötzel in ihre Ämter eingeführt. Sie lösen die seitherigen Beisitzer Manfred Adolph, Timo Henkel und Felix Schlemmer ab.

Vorsitzender Marco Muth blickte auf das Jahr zurück und über den Baufortschritt bei den Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen am Feuerwehrhaus, die in naher Zukunft abgeschlossen werden sollen.

Der scheidende Wehrführer Markus Appel ging auf die verschiedenen Tätigkeiten der Einsatzabteilung ein. Im vergangenen Jahr galt es, zwei Unwettereinsätze abzuarbeiten. „Die Übungsbeteiligung ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig, aber noch „im Rahmen“, so Appel. Carina Linker, Madlen Appel und Michael Rötzel nahmen erfolgreich an Lehrgängen teil. Bei der Stadtmeisterschaft in Einartshausen belegte die Wettkampfstaffel den fünften Platz. In diesem Jahr findet der Stadtfeuerwehrtag in Breungeshain statt. Stefanie Burzak nannte die aktuellen Mitgliederzahlen von 201 im Verein und 36 in der Einsatzabteilung. Rechner Marco Rühl stellte einen positiven Kassenbericht vor. Prüfer waren Madlen Appel und Adrian Muth.

Christoph Gall berichtet von 14 Übungen der Jugendfeuerwehr sowie von der Teilnahme an den „Breungeshainer Festspielen“ im Rahmen des Dorfjubiläums. Insgesamt sieben Mal traf sich die Bambinigruppe unter der Leitung von Carina Linker und Stefanie Burzak zu kleinen praktischen Übungen.

Stadtbrandinspektor Artur Ruppel dankte Markus Appel und Axel Hartmann für die geleistete Arbeit an der Spitze der Einsatzabteilung. Erfreut zeigte er sich über die zehn einsatzfähigen Atemschutzgeräteträger. „Das neue wasserführende Tragkraftspritzenfahrzeug könnte im März/April fertiggestellt sein“, so der Stadtbrandinspektor zu der geplanten Anschaffung.

Wolfgang Stein, Herbert Metzendorf und Peter Stein wurden für ihre 40-jährige sowie Elke Lück für 25-jährige Vereinstreue geehrt. Wehrführer Appel ernannte Veronika Burg als Spitzenreiterin bei der Übungsbeteiligung zur Feuerwehrfrau des Jahres. Als jeweils Eifrigste der einzelnen Übungsgruppen wurden Ann-Katrin Adolph, Timo Henkel, Veronika Burg, Patrick Adolph, Felix Schlemmer, Michael Gall, Axel Hartmann und Heiko Östreich mit einer Urkunde bedacht. Abschließend wurden Madlen Appel zur Feuerwehrfrau und Carina Linker zur Hauptfeuerwehrfrau befördert.

Veröffentlicht im Kreis-Anzeiger vom 16.01.2018








LANGER LIFT Idee der Jugendwehr kommt prima an / Übler Streich

BREUNGESHAIN - (sw). Das herrliche Winterwetter und die hervorragenden Pistenverhältnisse auf dem langen Lifthang oberhalb von Breungeshain nutzen derzeit viele Wintersportler zum sportlichen Vergnügen. Den Besucheransturm im Blick brachte die Jugendfeuerwehr des Schottener Stadtteils auf den Gedanken, die vielen Gäste mit einem Imbiss zu versorgen und so auch etwas für die Kasse der Brandschützer zu tun. Schnell waren zwei kleine Hütten aus dem Ort geholt und an der Talstation des Liftes aufgebaut. Ein Grill wurde installiert.

Schnell fanden sich die ersten Gäste nach einer genussvollen Abfahrt vom Hoherodskopf ein und versorgten sich mit frischen Brat- oder Rindswürstchen sowie heißen oder kalten Getränken. Der Feuerwehrnachwuchs hatte auch dafür gesorgt, dass es sehr gemütlich zuging. Mehrere Stehtische und Kirmesgarnituren luden zum längeren Verweilen im wärmenden Sonnenschein ein, ein Angebot, das die Skisportler gerne annahmen. Zumal alles einem guten Zweck zukommt, nämlich der Unterstützung der Breungeshainer Jugendfeuerwehr und der Bambinigruppe.

  • img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MzMzOTY3ODRfNjM3MTJfTS5qcGcuMzI1NzIxOTguanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MzMzOTY3ODRfNjM3MTJfTS5qcGcuMzI1NzIyMDAuanBn


Durch den Erfolg des vergangenen Wochenendes angespornt, soll das Ganze an diesem Wochenende wiederholt werden. Gestern Morgen gab es allerdings einen gehörigen Schreck, denn über Nacht hatten Unbekannte einen üblichen Streich gespielt und eine der beiden kleinen Hütten umgestoßen und auf das Dach gelegt. „Wer macht so etwas, das macht ja gar keinen Sinn“, fragte sich Feuerwehr-Jugendleiter Christoph Gall im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger. Zum Glück war der Sachschaden nur gering. Die Hütte konnte schnell wieder in die richtige Lage gebracht werden. Wie geplant, gibt es Heute und Morgen den „Imbiss Talstation“ in der zweiten Auflage, jeweils ab 10 Uhr an der Talstation des langen Liftes.



Veröffentlicht im Kreis-Anzeiger vom 28.01.2017

  • JHV_2017
 



JAHRESBILANZ Feuerwehr hat elf Aktive für den Atemschutz / Gerätehausumbau fast abgeschlossen / Neues Fahrzeug
BREUNGESHAIN - (red). Für den Ernstfall sind die Breungeshainer gut aufgestellt: Die Feuerwehr hat elf Aktive für den Atemschutz in ihren Reihen und verfügt über eine gute Jugendarbeit. Vorsitzender Marco Muth konnte in der Jahreshauptversammlung 43 Mitglieder begrüßen. In seinem Rückblick erwähnte er die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Dazu gehörten unter anderem der Familienabend, das Sommerfest und der Tagesausflug im September.

Wehrführer Markus Appel informierte über das breite Betätigungsfeld der Einsatzabteilung. So gehörten neben den obligatorischen Übungen zum Beispiel auch Brandsicherheitsdienste und die Reinigung der Gullys und der Staustufe zu den Aufgaben der Feuerwehrleute. Zu insgesamt vier Einsätzen wurden die Brandschützer 2016 alarmiert. Darunter war die Beseitigung einer Ölspur und eines Baumes nach Schneebruch in der Waldsiedlung.
19 Übungen wurden abgehalten, aufgeteilt in Gruppen- und Gesamtübungen zu verschiedenen Übungsschwerpunkten. „Die Breungeshainer Wehr verfügt derzeit über elf einsatzbereite Atemschutzgeräteträger und ist somit für den Ernstfall gut aufgestellt“, betonte Appel. Beim Stadtfeuerwehrtag in Eschenrod belegte die Mannschaft aus Breungeshain den neunten Platz.

Schriftführerin Stefanie Burzak gab einen Überblick über die Zusammensetzung der Mitglieder. Die 201 Feuerwehrleute setzen sich aus 37 aktiven und 135 passiven Mitgliedern sowie sechs Angehörige der Alters- und Ehrenabteilung, 14 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und neun Bambinis zusammen. Christoph Gall informierte über die theoretischen und praktischen Übungseinheiten der Jugendfeuerwehr. Auch die Teilnahme an einem „Spiel ohne Grenzen“ wurde erwähnt. Gemeinsam mit den Aktiven der Wehr und der Bambinigruppe wurde im Frühjahr die „Aktion saubere Landschaft“ durchgeführt.
Die stellvertretende Bambinigruppenleiterin Stefanie Burzak ging darauf ein, dass gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr eine Fackelwanderung durchgeführt wurde und sogar eine gemeinsame Übung stattfand.

Weiterlesen...

WINTERFREUDEN Erstes Schneefräsen-Anlassen in Breungeshain

BREUNGESHAIN - (red). In Anlehnung an das jährliche Anlassen der Motorradfahrer im Frühjahr wurde in Breungeshain erstmals ein Schneefräsen-Anlassen veranstaltet. Der Einladung der Organisatoren waren rund 19 Schneefräsenbesitzer gefolgt. Alle Geräte, die meisten aufwendig geschmückt, wurden zunächst aufgestellt und mit einer Startnummer versehen. Nach der Begrüßung durch Sascha Burzak und einer kurzweiligen Wintergeschichte sowie einem Segensspruch von Pfarrer Frank Eckhardt startete der kleine Umzug durch Breungeshain, dem sich viele Besucher anschlossen und der so Autofahrer in Erstaunen versetzte.


Am Ziel am Feuerwehrgerätehaus wurde zunächst der Fahrer mit dem originellsten Kostüm und der am schönsten geschmückten Schneefräse prämiert. Hierbei konnten sich Jonas Repp, der mit einer Gruppe Betzenröder Carnevalisten zum Anlassen gekommen war, sowie Ulrich Bönsel über die Auszeichnungen freuen. Dann stimmten die „Eicheltal-Tenöre“, eine der Feuerwehr nahe stehende Gruppe, das „Breungeshainer Schneeflöckchen-Lied“ an, und alle Besucher stimmten kräftig mit ein. Die Organisatoren waren überwältigt von der großen Resonanz und sind sich sicher, dass es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben wird.

  • Schneefraesen2016
 


Veröffentlicht im Kreis-Anzeiger vom 17.11.2016


SCHOTTEN - (sw). Wie Bürgermeisterin Susanne Schaab mitteilt, sind für die Feuerwehren in Breungeshain, Eichelsachsen und Wingershausen die Förderbescheide zur Beschaffung von je einem neuen wasserführendem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) eingegangen. „Die Kosten eines voll ausgestatteten TSF-W liegen bei ca. 94000 Euro“, betonte die Verwaltungschefin. Die Beschaffungskosten pro Fahrzeug schlagen mit circa 35 000 Euro zu Buche, die das Land übernimmt. Schotten wird den Aufbau ausschreiben. Die Gerätschaften der vorhandenen Fahrzeuge würden weitgehend übernommen, um Kosten zu sparen, so die Bürgermeisterin. Die Haushaltsmittel stehen bereit. Der Aufbau dauere in der Regel neun Monate. So könnten die Fahrzeuge voraussichtlich nicht vor September 2017 in den Dienst gestellt werden.


Veröffentlicht im Kreis-Anzeiger vom 12.11.2016

Die nächsten Termine

01.03.19       19:00
Unterricht - Thema Gefahrstoffe
15.03.19       19:00
UVV-Unterweisung / Gefahren an der Einsatzstelle